Flieg - Flieg in die Sonne (Aus der Lilienthal-Rhapsodie - Otto Lilienthal gewidmet)

Ein Vogel schwebt so still und groß im Sommertag
Wie trägt und hebt ihn mühelos sein Flügelschlag
Nichts was ihm den Weg verstellt
Keine Grenze, die ihn hält
Nichts, was uns hier erregt, kommt ihm wichtig vor

Er sitzt am Hang im Sommergras schon morgens früh
Sieht stundenlang den Vögeln zu und zeichnet sie
Nichts, was ihn darin beirrt
Daß der Mensch einst fliegen wird
Schon trägt ihn seine Sehnsucht empor
Flieg, flieg, flieg in die Sonne
Flieg, flieg, flieg in die Freiheit
Die keiner zerstört
Weil der Himmel den Träumern gehört

Oben auf dem Hügel, da steht er zum Spott der Welt
Dreht zum Wind die Flügel und läuft an, doch er fällt
Lachend sagt er: Du wirst seh'n
Eines Tages wird es geh'n
In ihm ist eine Sehnsucht, die singt
Refrain

Man sagt, daß er verunglückt wär beim letzten Flug
Jedoch, das stimmt nur ungefähr
Er kam nur nicht zurück
Refrain


Copyright 1991
Dauer 3:53
Interpret Udo Jürgens
Komponist Udo Jürgens
Texter Michael Kunze
Produzent Udo Jürgens & Peter Wagner Produktion
Verlag Aran / BMG