Der Mann mit dem Fagott - Fernsehfilm

Format BluRay
Label Universum Film
Vertrieb Sony Music Entertainment Germany GmbH
VÖ-Datum 30.09.2011
Bestell-Nr. 88697 939949 5

Detailinfos

Im Udo Jürgens Shop bestellen: UJ Webshop

Veröffentlichung: 30.09.2011
FSK ab 6 Jahren
Laufzeit 221 Minuten
Bildformat 1,78:1 (1080p/24)
Tonformat DTS-HD 5.1
Sprachen Deutsch
Untertitel für Hörgeschädigte Deutsch

Extras
Making of (inklusive eines ausführlichen Udo Jürgens Interviews)
- Autogrammkarte Udo Jürgens




Produktfacts

Inhalt
"Dieser Mann mit dem Fagott. Er ist der Grund, weswegen mein Großvater ausgewandert ist." (Udo Jürgens)

Udo Jürgens zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Unterhaltungskünstlern und ist auch international ein gefeierter Star - am 30. September feiert er seinen 77. Geburtstag. Wie sehr das 20. Jahrhundert das Leben des Musikers und die Geschichte seiner Familie geprägt hat, erzählt DER MANN MIT DEM FAGOTT nach dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Udo Jürgens und seiner Co-Autorin Michaela Moritz. Die Regie führte Miguel Alexandre ("Die Frau vom Checkpoint Charlie") und mit David Rott als junger Udo Jürgens, Christian Berkel, Ulrich Noethen, Valerie Niehaus und Herbert Knaup verfügt der Spielfilm über ein hervorragendes Schauspieler-Ensemble, das die Zuschauer in seinen Bann ziehen wird.

Die Ausstrahlung des Zweiteilers erfolgt am 29. und 30. September bei ARD und ORF. Ariola veröffentlicht eine Doppel-CD mit dem von Udo Jürgens komponierten Filmsoundtrack und einer persönlichen Selektion seiner Songs. Der Limes Verlag veröffentlicht eine Filmsonderausgabe des Romans.

In DER MANN MIT DEM FAGOTT wird die bewegende Familiensaga von Udo Jürgens erzählt. Die Geschichte beginnt Ende des 19. Jahrhunderts in Bremen, wo der junge Heinrich Bockelmann, der Großvater von Udo Jürgens, einem Straßenmusiker begegnet. Die Musik des Unbekannten weist ihm den Weg nach Moskau. Hier steigt Heinrich zu einem der einflussreichsten Bankiers Russlands auf, doch mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges muss die Familie fliehen. 20 Jahre später, sein Sohn Rudi lebt mit seiner Familie in der Zwischenzeit in Österreich, bekommen die Bockelmanns den Terror der Nazis zu spüren. Insbesondere für Rudis Sohn Udo ist es eine schwere Zeit. Der sensible Junge spielt lieber Klavier, als sich bei der Hitlerjugend hervorzutun. In der Nachkriegszeit möchte Udo seinen Traum, Musiker zu werden, verwirklichen. Doch seine Karriere beginnt schleppend: Mitte der 50er Jahre verdient er in Salzburg sein Geld als Barpianist. 1966 gewinnt er mit dem Lied "Merci Chéri" den Grand Prix d'Eurovision de la Chanson in Luxemburg - der Beginn einer der eindrucksvollsten Karrieren der deutschen Musikgeschichte.